Weiter auf ul. Kosciuszko

Weiter auf ul. Kosciuszko

Auf der anderen Seite der Kościuszko Straße, was mehr oder weniger in diesem Abschnitt in ul verwandelt. Prinz Józef und läuft nach Westen in Richtung Wolski-Wald, beginnt seinen Aufstieg die malerische Straße von Bl. Bronisława, Präsentation einer Villa, das ruhige Gesicht von Zwierzyniec. Auf der rechten Seite der Ul. bl. In Bronisława befindet sich eine kleine Barockkapelle des hl.. Margaret errichtete in 1680 r. möglicherweise an der Stelle einer heidnischen Statue des Windgottes – Kühl. Es ist eine sehr interessante achteckige Holzstruktur, die mit einer Bombenkuppel bedeckt ist. Die Tür des Tempels (es gibt drei von ihnen) nur sonntags um zur Messe geöffnet 11.00 und nur dann können Sie das duftende Holz besuchen, eher bescheiden eingerichtetes Interieur (drei Altäre – Margaret, Julianny, Joanna, zwei wohlverdiente Banner, ein paar Bänke).

Kirche des Heiligen Erlösers, auf der anderen Straßenseite stehen, ist eine der ältesten Backsteinkirchen in Krakau. Archäologen, was die Architekten nicken, Festung, dass die ersten Spuren des romanischen Tempels aus dem 11. Jahrhundert stammen. Die Legende geht zurück in die Vergangenheit, Salvator an die Stelle eines alten heidnischen Kultes setzen. Ein rührendes Gemälde aus dem 16. Jahrhundert ist im Inneren erhalten geblieben. von Kasper Kurcza, der den gekreuzigten Christus in einer Tunika und goldenen Schuhen zeigt, Zu wessen Füßen kniet der Geiger.

Irgendwo "unter der Haut" des Steintempels sind romanische Motive erhalten, gotyckie i barokowe. Auf der rechten Seite (Süd) Die Außenwand hat einen Steinaltar und eine steinkelchförmige Kanzel, von dem er "predigen" sollte” St.. Wojciech vor seiner letzten Reise nach Preußen. Obwohl die Kanzel aus dem 17. Jahrhundert stammt., und St.. Adalbert war einige Jahrhunderte zuvor durch die Heiden gestorben, Der Legende geht es gut. Von dieser Kanzel aus sprachen die Menschen an Allerseelen und an Gründonnerstagen. Mehrere Grabsteine ​​aus dem 19. Jahrhundert rund um die Kirche ähneln, dass es hier früher einen Friedhof gab.

Die intime Straße von Bl. Bronisława verwandelt sich sanft in al. J.. Washington und nimmt einen repräsentativeren Charakter an, Dies war größtenteils auf die alten Ahornbäume zurückzuführen, die entlang des Ahorns wuchsen. Links passiert es den Wildfriedhof, Südansichten von Błonia auf der rechten Seite. Die Allee führt Sie zum Ort, Von dort führen zertrampelte Wege und Betonstufen zum Hügel von Bl. Bronisława, auf dessen Spitze St. 1823 r. Kosciuszko Hügel.