Missionskirche

Missionskirche.

Neben der Bernardine-Kirche befindet sich im Westen das größte und auffälligste Gebäude in Stradom (links) am Straßenrand die spätbarocke Kirche der Missionare von St.. Paul, gebaut zwischen 1719-1728 von Kacper Bażanka – Ein hervorragender Architekt, der in Rom ausgebildet wurde. Die Fassade ist in eine Reihe anderer Gebäude eingeklemmt, Nachahmung monumentaler römischer Barockkirchen, ist ein schönes Beispiel für den Krakauer Stil der Zeit der Gegenreformation. Seine Struktur und architektonische Schönheit können Ihre Aufmerksamkeit für eine lange Zeit auf sich ziehen. Der Haupteingang wurde so gebaut, dass diejenigen, die hereinkommen, eine Art Vergnügen erleben, Er steigt auf eine Höhe von fünf Parade-Stufen und geht zwischen zwei majestätischen Säulen hindurch.

In einem einschiffigen Innenraum, klein, aber reich und würdevoll, man bekommt den Eindruck, dass sich etwas ständig irgendwo bewegt. Diese Illusion wird sicherlich durch die Spiegel verstärkt, die ein flackerndes Reflexionsspiel spielen und verschiedene Orte in der Kirche beleuchten.. Sie werden durch das Leuchten unzähliger Kristalle und Anhänger der beiden zentralen Kronleuchter unterstützt. Über diesen Lichtreflexionen lebt das Gewölbe mit dem Leben der bunten Figuren in den Gemälden. Im Hauptaltar ein Bild von St.. Paul, gemalt vom polnischen Maler Tadeusz Kuntze im 18. Jahrhundert.

Das schmutzige orangefarbene Gebäude neben der Kirche, mit einem beeindruckenden Portal, gehört zum Missionskloster.

Mehr oder weniger vor dem Tempel, wo St.. Agnieszka, In Warschau gibt es ein Kino, Hier fanden vor dem Krieg politische Kundgebungen statt.