Krakauer Wagen und Dampflokomotiven

In den 1820er Jahren. Wagen waren das Haupttransportmittel in Krakau (Krakauer hatten über sie 200) und Pferdepost, Abfahrt von Stradom und Verbindung von Krakau mit Warschau, Breslau, Lwowem, Wien und Ungarn (Die Reise mit dem Postkrankenwagen nach Warschau dauerte 22 Std!). W. 1829 r. einer der Pioniere der österreichischen Eisenbahnen, prof. Riepl, kündigte ein Projekt zum Bau einer großen Hauptstraße an, die Galizien mit Wien und der Adria verbindet. Ein so großes Projekt konnte nicht umgesetzt werden, aber in 1844 r. Der Senat der Freien Stadt Krakau genehmigte ein Projekt zum Bau einer Eisenbahn, die die Stadt über Chrzanów und Jaworzno mit Oberschlesien verbindet. Das Bahnhofsgebäude sollte zunächst außerhalb der Stadtgrenzen errichtet werden – in der Nähe von Łobzów, Letztendlich kaufte die Stadt jedoch Land in der Nähe der Ul. Lubicz und Pawiej, wo das Ackerland fast bis ins Zentrum lief. Im Oktober 1844 r. Der Grundstein wurde gesegnet, Drei Jahre später wurde die Strecke Krakau-Mysłowice offiziell eröffnet. Die erste Dampflokomotive erhielt den Namen “Krakau” (Das silberne Modell befindet sich im Historischen Museum). Am beliebtesten war der Wanderzug nach Krzeszowice und die einjährige Verbindung zur Verbindung Warschau-Wien. Am Bahnhof waren viele Zuschauer zu sehen, die zweimal am Tag die Züge kamen und gingen. Tickets wurden nur für Sitzplätze verkauft. Bei der ersten Glocke stiegen die Leute in die Kutschen, Zum zweiten verriegelten die Leiter die Fächer mit einem Schlüssel (Die Wagen hatten keine Korridore, Jedes Abteil wurde durch eine separate Tür direkt von der Plattform betreten), Die dritte Glocke war das Signal zum Aufbruch. An Bahnhöfen öffnete der Eisenbahnverkehr Abteile, Stationsname und Leerlaufzeit anrufen. Sie sind nur mit Handgepäck ins Abteil gekommen, während die Koffer und Koffer reisten “mit einem Packauto” Bahnhofsgebäude, eines der schönsten in Europa, im neugotischen Stil erbaut. Die Züge fuhren auf drei Gleisen in eine große Halle, wo sich die Plattformen befanden (später wurde das Dach entfernt, weil es zu viel Rauch und Ruß einfing). Auf den Nummernplattformen trugen sie ihr Gepäck, Kellner vom Bahnhofsrestaurant lieferten Getränke auf Tabletts, Sandwiches, Süßigkeiten und Obst, Fahrgäste durch die Zugfenster bedienen.

Seitdem hat sich viel geändert. Aber Krakau kehrt wieder zu den überdachten Plattformen zurück, elegante Bahnhofsrestaurants und Aufmerksamkeit für den Komfort der Passagiere.